Der FC Bayern München hat in den letzten eineinhalb Jahren einen massiven Sprung nach oben gemacht, was die reinen Like-Zahlen auf Facebook angeht. Wie im vorangegangen Artikel bereits erwähnt, gibt es viele Möglichkeiten – seriös, wie unseriös – die Zahl seiner Facebook-Fans zu erhöhen. Ist die große Zahl an Follower für Sponsoren aus Sicht der Reichweite zwar interessant, ist es wichtig die Zahl an Interaktionen hoch zu halten, um die Kommunikation, speziell mit den Fans nachhaltig aufzubauen. So kann es für einen Verein wesentlich wertvoller sein eine hohe Zahl an Interaktionen auf seiner Facebook-Page zu erreichen, als möglichst viele Facebook-User „blind“ auf die Fan-Seite zu locken.

Woher kommen die „Sprechen darüber“ Werte?

Gut ablesbar ist die Zahl der Interaktionen auf den ersten Blick an den „Sprechen darüber / Talk about“ Werten (allerdings nur bedingt! Wie im letzten Artikel erwähnt fließen hier Interaktionen wie beispielsweise Klicks auf Bilder und Videos, Websiteklicks etc. nicht mit ein!). In „Talk about“ gewertet werden folgende Faktoren, wenn jemand:

  • die Seite Liked
  • einen Post der Seite liked, teilt oder kommentiert
  • eine Frage auf der Seite beantwortet
  • auf eine Event reagiert
  • die Seite erwähnt (bzw. verlinkt)
  • die Seite in einem Foto oder Video markiert
  • die Seite empfiehlt

Red Bull vs. Rapid Wien

Bildschirmfoto 2015-09-02 um 15.26.19Sehr gut zeigt dies das Beispiel aus der österreichischen Liga Red Bull Salzburg vs. Rapid Wien. Darin lässt sich auch die Philosophie der beiden Vereine – welche unterschiedlicher nicht sein könnte – gut widerspiegeln. Weist der Vereine des Brause Konzerns aus Salzburg, vor allem gemessen an den Besucherzahlen und den Einwohnerzahlen im Umfeld des Vereins, eine enorm hohe Zahl an Facebook Follower auf (333.184 Likes), so verfügt er über eine vergleichsweise geringe Zahl an Interaktionen (9.210). Damit liegt Red Bull mit nur wenigen Tausend Interaktions-Zahlen über Ligakontrahenten wie beispielsweise SK Sturm Graz, Austria Wien, oder der Absteiger Wacker Innsbruck. Aus Sicht des Energie-Drink Konzerns, welcher den Fokus aus Marketing- und Brand-Awareness Gründen vor allem auf die Reichweite setzt, können dies durchaus befriedigende Zahlen sein.

Bildschirmfoto 2015-09-02 um 15.48.34Ganz anders verhält es sich beispielsweise bei SK Rapid Wien. Der Traditionsklub aus Wien verfügt aktuell über 181.201 Likes auf Facebook, in etwa halb so viel, wie der Titelkonkurrent aus Salzburg. Mit 51.114 Interaktionen weisen die Hütteldorfer aber eine mehr als fünf mal größere Zahl als die Salzburger auf. Dies resultiert aus nachhaltiger Fanarbeit- und Bindung, off- wie auch online. Fairerweise aus Sicht von Red Bull muss natürlich berechnet werden, dass der Verein erst seit einigen Jahren besteht. Mit dem Schnitt mit der Tradition, kam natürlich vorerst auch der Schnitt mit der Fan-Base.

Deutsche Bundesliga

Wir haben uns für euch die Daten der deutschen Bundesliga (1. + 2.) angesehen und sie hier für euch zusammengefasst. Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass Traditionsvereine die Fan-Base mit deutlich mehr Interaktionsbereitschaft besitzen. Auch festzustellen ist der Zusammenhang mit online Interaktionen und Besucherzahlen im jeweiligen Stadion. Für die Auswertung wurden die Stadionbesucherzahlen der Saison 2013/14 verwendet, da diese Werte auch seine Zeit benötigen, um sich im Social Media auszuwirken.

Gilt Bayern München, gerade durch seinen Internationalisierungs-Prozess mit 31,761,195 Likes als deutsche Nummer 1 auf Facebook, bezieht sich dies hier rein auf die Zahl der Gesamt-Likes, welche sie im letzten Jahr beinahe verdoppeln konnten. Die Münchner kommen aber – gemessen an der Gesamt-Like-Zahl – auf die „geringe“ Menge von 201,457 Interaktionen.

Der BVB weist weniger als die Hälfte an Likes auf, als der Konkurrent aus München (13,177,772 Likes), sind aber mit 603,458 „Sprechen darüber“ die absoluten Fan-Interaktionskönige in Deutschland.

Hier die Daten als PDF zum Vergleich:

verneine 1te liga stats

verneine 2te liga stats

Bildschirmfoto 2015-09-02 um 16.11.06

It’s not tech that chances the world. People do. Let’s work with people.